Nikotin Inhaler: Preis, Erfahrung, Anwendung uvm.

Inhalt

Wenn Dir bisher vielleicht noch nicht so richtig klar war: Bei Nikotin handelt es sich um die abhängigkeitserzeugende Komponente im Tabakrauch. Es ist das Nikotin, das verantwortlich ist für die verschiedenen Entzugserscheinungen. Diese treten ganz stark bei der Rauchentwöhnung auf. Wenn du mit dem Rauchen aufhören willst, kannst du natürlich einen „kalten Entzug“ machen, der aber ein hohes Rückfallpotenzial birgt. Oder du startest mit einem Nikotin Inhaler durch in Richtung Rauchentwöhnung. Dies ist ein sehr schonender Weg.

Was ist ein Nikotin Inhaler?

Bei einem Nikotin Inhaler handelt es sich um eine Vorrichtung, die vor allem für Raucher geeignet ist, die mit dem Rauchen aufhören möchten, denen es aber sehr schwer fällt. Vor allem die Rauchgewohnheit des Hand-zum-Mund-Führens kann mit dem Inhaler simuliert werden. Der Nikotin Inhaler von Nicorette eignet sich sowohl für eine sofortige, wie auch für eine schrittweise Rauchentwöhnung. In einer Packung sind 20 Patronen enthalten.

Der Nicorette Inhaler besteht dabei aus einer Patrone, die über einen nikotinbeladenen Kunststoffeinsatz verfügt. Aufgesetzt wird auf die Patrone ein Mundstück, aus dem das Nikotin aus den Patronen mit der Atemluft eingeatmet bzw. inhaliert wird. Dank der kontrollierbaren Verabreichung des Nikotins mit dem Inhaler werden die möglichen Entzugserscheinungen gemindert. Dir sollte es eigentlich recht leicht fallen bald auf den Zigarettenkonsum zu verzichten. Die Chancen von einer erfolgreichen Rauchentwöhnung steigen mit der Nutzung von einem Nikotin Inhaler jedenfalls stark. Experten sprechen hier sogar von einer Verdopplung der Chance, dass du bald ohne Nikotin in Deinem Leben klar kommen kannst.

Die Menge des Nikotins aus dem Nicorette Inhaler lässt sich sogar reduzieren, wenn du Dich nach einiger Zeit an diese neue „Gewohnheit“ gewöhnt hast. Gesundheitliche Schäden erleidest du nicht durch die Verwendung des Inhalers.

Was ist vor dem Gebrauch beim Inhaler zu beachten?

Erste Schritte

Dass du überhaupt in Erwägung ziehst einen Nikotin Inhaler zu verwenden, dafür benötigst du sicherlich erst einmal etwas Überwindung. Denn der Schritt von der Zigarette hin zum Inhaler ist oft sehr schwer. Du musst erst einmal den Entschluss fassen, dass du mit dem Rauchen aufhören willst. Wenn du diesen Entschluss gefasst hast, dann heißt das noch lange nicht, dass du diesen Schritt auch gleich machst. Es wird sicherlich so sein, dass du etwas Motivation benötigst. Diese Motivation kannst du Dir auch von Deinem Partner oder Deiner Familie oder den Freunden holen. Auch diese werden sicherlich einige Zeit dafür benötigen, um Dich endgültig von der Verwendung von einem Nikotin Inhaler zur Rauchentwöhnung zu überzeugen. Wenn du die Motivation dazu hast und damit begonnen hast den Inhaler zu benutzen, musst du dann Willensstärke beweisen. Auch diese kannst du Dir durch Motivation und durch die Hilfe von Freunden und Familie holen bzw. erarbeiten.

Der wohl wichtigste Deiner ersten Schritte bei der Rauchentwöhnung mit der Hilfe des Nikotin Inhalers wird wohl sein, dass du ganz auf das Rauchen verzichtest. Kaufe Dir also keine Zigaretten mehr, horte auch keine mehr und vor allem leere Deine heimlichen Verstecke, die du vielleicht schon angelegt hast für den Fall, dass du der Meinung bist, dass du nicht die Willensstärke hast, um die Rauchentwöhnung durchzuziehen.

Dass du nicht mehr rauchst, wenn du damit begonnen hast den Inhaler zu benutzen, hat natürlich auch einen gesundheitlichen Gesichtspunkt. Denn bei einer übermäßigen Zufuhr von Nikotin, also zusätzlich durch Rauchen von Zigaretten, kann es leicht zu einer Nikotin-Überdosis kommen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass du stark motiviert bis ausschließlich mit dem Beginn der Rauchentwöhnung völlig auf das Rauchen von Zigaretten zu verzichten. Du solltest möglichst deinen Zigarettenkonsum auch schon drosseln bevor du mit der Inhaler-Behandlung, sprich der Rauchentwöhnung, beginnst.

Wenn du denkst es nicht zu schaffen, dass du genügend motiviert bist für die Rauchentwöhnung, dann solltest du Dich einem Berater anvertrauen, der auf die Rauchentwöhnung spezialisiert ist. Das erhöht die Chance, dass du mit der Rauchentwöhnung mit der Hilfe von einem Inhaler schon gleich zu Beginn gut durchstarten kannst.

Für den Fall, dass bei Dir gesundheitliche Probleme vorliegen, wie eine bekannte Überempfindlichkeit auf Nikotin oder auf andere Inhaltsstoffe des Nicorette Inhaler, solltest du vor dem Beginn der Rauchentwöhnung einen Arzt aufsuchen. Dies gilt auch, wenn du an schweren Herz-Kreislauferkrankungen leidest oder vor kurzem einen Schlaganfall erlitten hast. Vor kurzem bedeutet, dass der Schlaganfall weniger als drei Monate zurückliegt. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit solltest du auf die Anwendung von einem Nikotin Inhaler allerdings verzichten. Du solltest den Nicorette Inhaler auch nicht angewandt haben, wenn du Nichtraucher bist. Auch Kinder unter 12 Jahren sollten diesen Inhaler nicht verwenden bzw. grundsätzlich sollten auch Jugendliche unter 18 Jahren auf die Anwendung von diesem Inhaler verzichten. Der Nicorette Inhaler ist nur für Erwachsene ab 18 Jahren bestimmt. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten diese Rauchentwöhnungsmethode nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Arzt anwenden und auch nur bei starker Abhängigkeit von Nikotin.

Wenn du über 65 Jahre alt bist, solltest du möglichst auf die Verwendung von einem Nikotin Inhaler verzichten. Denn über den Gebrauch von solchen Nikotinprodukten bei Menschen über 65 Jahre liegen keine fundierten Erkenntnisse vor. Aus diesem Grund solltest du Dich, wenn du über 65 Jahre alt bist, bei einem geplanten Nikotinentzug ärztlich begleiten lassen.

Wie wird der Nikotin Inhaler angewandt?

Je nachdem zu welchem Zweck du den Inhaler anwenden willst, solltest du ihn auch richtig anwenden können. Hier gibt es die Tipps:

Anwendung bei Entwöhnung

Der Hersteller gibt an, dass du zwecks Rauchentwöhnung den Nikotin Inhaler folgendermaßen anwenden solltest, damit eine wirksame Kontrolle der Entzugserscheinungen erreicht werden kann: Und zwar solltest du in den ersten acht Wochen mindestens sechs, höchstens aber zwölf Inhalerpatronen am Tag verwenden. Innerhalb von diesen Dosierungen führt dies zu einer spürbaren Reduktion der Entzugssymptome. Wissen solltest du dabei, dass eine Patrone vier Zigaretten entspricht. Inhaliert ist eine Patrone dabei in einem Zeitfenster von ca. 20 Minuten. Wenn du also normalerweise 24 Zigaretten am Tag rauchst, dann kannst du sechs Patronen im Inhaler nutzen über den Tag verteilt. Freigesetzt werden in einem Zeitraum von ca. 20 Minuten maximal vier Milligramm. Bei dieser Angabe handelt es sich um die Menge, die unter Laborbedingungen ermittelt wurde. du solltest jedoch wissen, dass sich der Geschmack der Inhalation individuell verschieden anfühlen kann. Dies hat etwas mit der Intensität der Entzugserscheinungen zu tun. Diese Entzugserscheinungen sind nicht an jedem Tag gleich stark. Es kommt hier auf Deine aktuelle Tagesform bzw. dein individuelles Stresslevel an, dass du an einem speziellen Tag verspürst. Du kannst auch eine Inhalerpatrone für fünf Minuten zu vier Zeitpunkten am Tag nutzen. Mit der Zeit findest du heraus, wie du den Gebrauch der Patronen handhaben musst von den Zyklen her. Zur Rauchentwöhnung ist es aber wichtig, dass du auch nach acht Wochen die Menge an Nikotin reduzierst. Darauf solltest du Dich schon nach der sechsten Woche einstellen. Die reduzierte Anzahl an Patronen wird dann in den Wochen acht bis zehn verwendet. Nach diesen beiden weiteren Wochen wird die Anzahl der Patronen dann noch einmal reduziert. Danach ist die Behandlung beendet. Am letzten Behandlungstag darfst du dann keine Patrone mehr verwenden. Die Rauchentwöhnung mit dem Inhaler ist auf drei Monate, also auf zwölf Wochen begrenzt.

Anwendung um Zigarettenkonsum zu reduzieren

Wenn du mit der Hilfe des Nikotin Inhaler deinen Nikotin- bzw. Zigarettenkonsum nur verringern willst, ist die Anwendung ein bisschen anders gelagert. In diesem Fall wird der Inhaler nämlich in rauchfreien Intervallen der Behandlung eingesetzt. Das Ziel dieser rauchfreien Intervalle ist es, dass diese immer weiter ausgedehnt werden. Auf diese Weise ist es leicht möglich, dass du deinen Zigarettenkonsum teils sehr stark reduzieren kannst. Wann du den Inhaler einsetzt, ist im Rahmen der Anwendung um Zigarettenkonsum zu reduzieren Dir überlassen. du solltest allerdings immer wieder versuchen die Intervalle, in denen du keine Zigaretten rauchst, so weit wie möglich auszudehnen. Die ersten Erfolge sollten sich allerdings nach sechs Wochen einstellen. Für den Fall, dass du es bis dahin nicht schaffen solltest eine nennenswerte Reduktion des täglichen Zigarettenkonsums zu erreichen, solltest du Dich von einem Arzt beraten lassen. Das Ziel der Anwendung um Zigarettenkonsum zu reduzieren ist es, dass du nach spätestens sechs Monaten mit dem Rauchen aufhörst, nachdem du damit begonnen hast mit der Hilfe des Nikotin Inhalers den Zigarettenkonsum ganz einzustellen, wenn du dieses höhere Ziel dann doch ins Auge gefasst hast. Für den Fall, dass Dir das nach neun Monaten noch immer nicht gelungen ist, solltest du Dir von einem Arzt Hilfe holen. Die empfohlene Behandlungsdauer mit der Hilfe des Nicorette Inhalers beträgt maximal zwölf Monate.

Für die Anwendung um den Zigarettenkonsum zu reduzieren gibt es eine genaue Dosieranleitung. Diese solltest du nicht von Dir aus ändern. Wenn du der Meinung bist, dass die Dosierung zu schwach wäre oder zu stark, solltest du mit dem Arzt sprechen.

Gebrauchsanleitung für den Nikotin Inhaler

Bei der Anwendung des Nikotin Inhalers solltest du Dich genau an die Gebrauchsanleitung halten:

1.

Entnehme erst das Mundstück und auch den versiegelten Blisterbehälter aus der Box. Entferne dann die Plastikhülle des Mundstückes. Nehme dann das aus zwei Teilen bestehende Mundstück auseinander. Und zwar geht dies, indem du die Markierungen in eine Linie bringst. Ziehe dann vorsichtig die Aluminiumfolie vom Blisterbehälter zurück. Auf diese Weise kannst du die Patronen entnehmen, ohne sie zu beschädigen.

2.

Nehme danach die versiegelte Inhalerpatrone aus dem Behälter. Drücke die Patrone dann fest in den unteren Teil des Mundstückes. Auf diese Weise öffnet sich das Siegel. Anschließend bringst du die Markierungen wieder in eine Linie. Drücke dann die beiden Mundstückteile fest aufeinander. Und zwar so lange bis sich das obere Patronensiegel öffnet.

3.

Drehe danach die Markierungen auseinander, damit sie nicht mehr in einer Linie sind. Dadurch wird das Mundstück verschlossen. Dies ist auch gleichzeitig die Kindersicherung. Lege dann den Behälter mit den übrigen Inhalerpatronen zurück in die Box. Der Inhaler ist nun einsatzbereit. Ist der Inhaler erst einmal am Siegel geöffnet, nimmt die Nikotinkonzentration stetig ab. Du solltest daher eine angebrochene Inhalerpatrone binnen von zwölf Stunden verbrauchen.

4.

Hast du die Inhalerpatrone verbraucht, kannst du diese aus dem Mundstück wieder entfernen. Entsorge die benutzte Patrone anschließend. Die Entsorgung sollte so stattfinden, dass weder Kinder noch Haustiere auf diese Zugriff haben. Das Mundstück legst du wieder zurück in die Box.

Wichtiger Hinweis zum Gebrauch

Beachte bitte, dass die Nikotinfreisetzung aus dem Inhaler bei einer tiefen Umgebungstemperatur herabgesetzt sein kann. Daher empfiehlt sich der Gebrauch des Inhalers nur bei einer Temperatur von mehr als 15 °C.

Mögliche Nebenwirkungen der Anwendung von einem Inhaler

Die Verwendung von einem Nikotin Inhaler birgt auch Risiken und Nebenwirkungen. Die häufigsten Nebenwirkungen, die auftreten sind Husten und auch Reizungen in Hals und Mund. Es gibt aber auch Nebenwirkungen, die eher selten auftreten. Hierzu gehören Juckreiz und auch Brennen auf der Haut, ebenso wie Sodbrennen, Erbrechen und auch Schluckauf. Selten können auch Kopfschmerzen auftreten. Gelegentlich indes kann es zu Herzklopfen kommen. Symptome von Herzerkrankungen können sich ebenfalls verstärken bei einer Rauchentwöhnung bzw. der Verringerung des Nikotinkonsums. Darüber hinaus kann es auch zu Blutdruckänderungen, zu Schlafstörungen, zu Schwindel und zu häufigem Harndrang kommen. Selten treten indes bei der Verwendung von einem Nikotin Inhaler Herzrhythmusstörungen auf. Vor allem bei einer Rauchentwöhnung können vermehrt auch Schlafstörungen auftreten. Und natürlich können auch Entzugserscheinungen auftreten. Vorkommen kann selbstverständlich auch eine weiterhin bestehende Nikotinabhängigkeit.

Risiken

Zu den Risiken, die bei der Verwendung von einem Inhaler auftreten können, gehört eine Überdosierung. Diese Gefahr besteht allerdings nur dann, wenn gleichzeitig weiterhin im Übermaß geraucht wird. Eine Überdosierung macht sich durch Übelkeit, durch Speichelfluss, durch das Auftreten von Bauchschmerzen und durch Erbrechen bemerkbar. Es kann zudem bei einer Überdosierung auch zu Durchfall und Untertemperatur kommen sowie zu Schweißausbrüchen und zu Kopfschmerzen, zu Hörstörungen und zu Schwindel sowie einer auftretenden ausgeprägten Schwächung des gesamten Körpers, zu Atemnot und zu Ohnmacht.

Aufbewahrungshinweise

Achte, wenn du einen Inhaler verwendest, auch darauf, dass du die Box, in der sich das Zubehör befindet, richtig aufbewahrst. Denke dabei vor allem daran, dass Nikotin eine vor allem für Kinder hochtoxisch wirkende Substanz ist. Bei Kindern können schon kleine Mengen an Nikotin zu schweren Vergiftungserscheinungen führen und damit zur Lebensgefahr. Achte daher darauf, dass du die Box des Inhalers irgendwo aufbewahrst, wo Kinder, die im Haushalt leben oder dort ein- und ausgehen, nicht an die Box bzw. deren Inhalt herankommen. Auch benutzte Patronen solltest du so entsorgen, dass Kinder keinen Zugriff darauf haben. Denn auch nach der Verwendung kann eine Patrone noch Reste von Nikotin enthalten. Also, passe bitte auf, wo deine Kinder sind, damit sie  nicht mit dem Nikotin Inhaler in Berührung kommen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Hilfreiche Informationen für deinen Rauchstopp
Meine Empfehlung für deinen Erfolg!:
Wer schreibt hier eigentlich?
Wer schreibt hier?

Hallo, mein Name ist Hannes Heilmann und ich bin der Gründer von Rauchstopp.info!

Mein Ziel ist es dich bestmöglich auf deinem Weg zum Nichtraucher zu begleiten!

Ich war selbst lange Jahre starker Raucher. Auf dem Bild siehst du mich mit einer der letzten Zigaretten meines Lebens!

>> Mehr Infos über mich

Werde Mitglied in unserer Gruppe!